Veranstaltung am 07.07. um 18.30 Uhr: Solidarische Gesundheitszentren – Gesundheit ist eine soziale Frage

Liebe Alle!

Viele Menschen, die Psychologie studieren, werden später in der Gesundheitsversorgung tätig. Viele wollen dazu beitragen, dass es den Menschen insgesamt besser geht und sie handlungsfähiger werden.

Gesundheitsversorgung wird dabei oft als die Behandlung Einzelner durch Verhaltensmodifikation verstanden. Gesundheit wird allerdings nicht nur durch individuelles Verhalten und die körperliche Verfassung bestimmt, sondern auch von den gesellschaftlichen und sozialen Verhältnissen, in denen die Menschen leben. Wer arm ist, ist häufiger krank und lebt kürzer. Sozioökonomischer Status und Gesundheit hängen eng miteinander zusammen und bedingen sich.

Am 07. Juli 2021 um 18.30 Uhr werden Vertreter*innen des Poliklinik Syndikats, eines Zusammenschluss solidarischer Gesundheitszentren, über ihre Arbeit und ihre Vision erzählen, damit den Blick auf die Gesundheitsversorgung weiten, und eure Fragen beantworten.

Ihr Ziel ist es, eine integrierte Versorgung aus einer Hand zu bieten und so Ressourcen zu bündeln. Dabei geht es um den Ausbau einer multiprofessionellen, stadtteilbezogenen, niedrigschwelligen ambulanten Versorgung, um den Ansatz der Verhältnisprävention sowie Gesundheitspolitik.

Wie “Health in all Policies”, die „Sozialen Determinanten von Gesundheit” und gesundheitliche Ungleichheit in der Gesellschaft zusammenhängen werden wir gemeinsam diskutieren. Kommt vorbei! Wir freuen uns schon jetzt mehr über diese spannende Perspektive zu erfahren.

Eure Initiative Kritische Psychologie

Hier der Link zur Veranstaltung: https://webconf.uni-osnabrueck.de/b/fri-ai4-h81-kxj
Am 07.07.2021 um 18.30 Uhr
Facebook-Veranstaltung: https://www.facebook.com/events/605220587109350?ref=newsfeed

Einladung offenes Treffen

Liebe Kommiliton*innen,


wir von der Initiative für Kritische Psychologie an der Universität Osnabrück möchten euch gerne zu einem offenen Treffen unserer Gruppe am Di. 27.04. um 18 Uhr einladen! 

Wer sind wir & was machen wir?


Wir sind eine offene Gruppe von Student*innen verschiedener Studienrichtungen (Bachelor und Master), die sich kollektiv und kritisch mit Themen der Psychologie auseinandersetzen, die über das Gelehrte hinausgehen. Momentan treffen wir uns einmal wöchentlich online (immer dienstags um 18 Uhr), um uns über verschiedene gesellschafts- und wissenschaftskritische Themen rund um und innerhalb der Psychologie auszutauschen, Texte zu lesen und zu diskutieren. Wie ihr vielleicht schon mitbekommen habt, organisieren wir auch Vorträge oder andere Events, wie zum Beispiel das Online-Interview mit Frau Prof.in Dr.in Vocks kommenden Freitag, den 23.04.21 um 10 Uhr (weitere Infos dazu findet ihr auf unserem Blog, s. unten).

Für das Sommersemester 2021 wollen wir uns zunächst mit Kritischer Theorie und der Frage, was Kritische Psychologie überhaupt ausmacht, beschäftigen und uns anschließend mit den Themen Selbstoptimierung & Therapie sowie queer-feministischer Psychologie auseinandersetzen.

Interesse?


Jede*r ist eingeladen mitzumachen und sich je nach Lust und Kapazitäten zu beteiligen. Wir versuchen Entscheidungen basisdemokratisch nach dem Konsensprinzip zu treffen, miteinander und voneinander zu lernen und du brauchst kein spezielles Vorwissen!

Kommt gerne zu unserem offenen Treffen am Dienstag 27.04. um 18 Uhr – wir treffen uns unter folgendem Link: https://webconf.uni-osnabrueck.de/b/fri-upo-o1i-m8p.

Ansonsten könnt ihr uns auch per Mail erreichen (kritpsyos@riseup.net), unserer Stud-IP-Veranstaltung beitreten („Kritische Psychologie Initiative“) oder euch auf unserem Blog (https://kripsos.wordpress.com/) informieren.


Wir freuen uns auf viele neue Gesichter!


Herzliche Grüße, die Kritische Psychologie Initiative 

Interview: Was wollen wir lernen und was wollen Sie lehren? Psychotherapielehre kritisch betrachten

Wir von der Initiative für Kritische Psychologie wollen euch ganz herzlich zum Online-Interview mit Prof.in Dr.in Dipl.-Psych. Silja Vocks, der Fachgebietsleiterin für Klinische Psychologie und Psychotherapie der Universität Osnabrück, einladen.

Das Interview steht im Kontext einer kritischen Auseinandersetzung mit den Lehrinhalten zur klinischen Psychologie und Psychotherapie. Wir werden Bezug auf die verhaltenstherapeutisch dominierte Lehre nehmen und die (fehlende) Vielfalt psychotherapeutischer Schulen, die Vermittlung von Menschenbildern und die Möglichkeit zur Entwicklung einer eigenen Haltung der Student*innen thematisieren. Dabei wollen wir stets auch gesellschaftliche Kontexte anstatt nur einzelne Individuen betrachten. 

Wann und wo findet das Ganze statt?

Das Interview findet am Freitag, den 23.04.2021, um 10 Uhr online bei BigBlueButton statt. Ihr könnt einfach über diesen Link beitreten: https://webconf.uni-osnabrueck.de/b/fri-e1e-jb7-072, eine Anmeldung im Vorfeld ist nicht nötig.

Wir freuen uns schon auf ein spannendes Gespräch!

Getaggt mit , , , , , , ,

Vortrag: Psychologie, Klassismus & soziale Ungerechtigkeit

„Es ist grausam zu wissen, dass immer dort, wo Menschen institutionell um Hilfe und Unterstützung bitten und flehen, sie statt Fürsorge, Stigmatisierung und Demütigung erfahren“.  (Philip Keeler)  

Die Psychologie bietet nicht für alle Menschen gleichermaßen Platz. Arbeiter*innen, bildungsbenachteiligte, arme und arbeitslose Menschen kommen unter anderen Voraussetzungen mit der Psychologie in Kontakt. Zudem haben sie grundlegend andere Chancen im Prozess der Genesung und sind innerhalb des therapeutischen Raumes nicht geschützt vor Diskriminierung. Es ist an der Zeit, dass sich die Psychologie als machtvoll innerhalb gesellschaftlicher Strukturen begreift und soziale Ungerechtigkeit aufgreift und anklagt. 

Wir, von der Initiative Kritische Psychologie an der Universität Osnabrück, laden euch ganz herzlich zum Online-Vortrag und anschließendem Gespräch über Psychologie, Klassismus & soziale Ungerechtigkeit mit Philip Keeler ein!

In einer biographischen Erzählung werden individuelle Erfahrungen im Kontext kapitalistischer und klassistischer Strukturen verortet. Es stellt sich die Frage: „Wer wird hier eigentlich unterstützt?“ – und vor allem: „Wer kann diese Unterstützung in Anspruch nehmen?“  

Philip Keeler ist freiberuflicher Referent und Trainer in der Globalen Bildungsarbeit. Im Bereich Anti-Diskriminierung stehen Fragen rund um Soziale Gerechtigkeit im Fokus. Er regt zu einer kritischen und politischen Haltung gegenüber dem vermeintlich „a-politischen“ Raum der Psychologie an.  

Wann ?
Am Dienstag, dem 26.01.2021, um 18 Uhr.  

Wo?
Bei BigBlueButton: https://webconf.uni-osnabrueck.de/b/fri-kty-qvi-deg

Eine Anmeldung ist nicht notwendig. Komm gerne einfach rechtzeitig dazu. Wir freuen uns auf Dich!

Getaggt mit , , , ,

Wie es weiter geht…

Am Dienstag 20.10.2020 treffen wir uns um 18 Uhr online über BigBlueButton in der Stud.IP Gruppe für die Initiative Kritische Psychologie. Wenn Du an der Universität Osnabrück studierst, kannst Du dieser Gruppe einfach beitreten, wenn Du in Stud.IP nach Veranstaltungen suchst.

In diesem ersten Treffen wird es vor allem um das Thema Kritische Klinische Psychologie und kritische Psychotherapie in Studium und Ausbildung gehen.

Am darauffolgenden Dienstag, 27.10.2020 wird es ein Vernetzungstreffen geben, zu dem auch einige kritische Kognitionswissenschaftler*innen kommen. Wir freuen uns auf den Austausch. Um 19 Uhr geht es hier im BigBlueButton Raum mit dem Austausch los.

Es wird ein spannendes Semester. Komm gerne dazu. Wenn Du Fragen oder technische Schwierigkeiten hast, kannst du Dich auch per Mail an uns wenden: kritpsyos@riseup.net

Es geht weiter! Kritische Psychologie im Winter 20/21 in Osnabrück (:

Hallo. (:

Wir sind wieder da. Die studentische Initiative für Kritische Psychologie in Osnabrück hat im Sommersemester 2020 schon losdiskutiert und jetzt Lust auf mehr.

Wir informieren Dich hier, wie es ab Oktober 2020 weitergeht. Bis dahin!

Einladung zur Kritische Ersti Woche

Hallo zusammen,

wir möchten mit euch ins neue Semester starten!

Dazu laden wir euch am 24.10. um 12:15 Uhr in den Raum 15/113 ein. Im Rahmen der Kritischen Ersti Woche möchten wir uns mit dem Thema Menschenbilder beschäftigen.

Welches Menschenbild steckt eigentlich hinter der Psychologie? Hinter unserer Forschung oder ganz allgemein hinter der Wissenschaft? Und wie beeinflusst es unser Denken und Handeln?

Diese und viele weitere Fragen möchten wir mit euch gemeinsam diskutieren und erarbeiten. Eingeladen sind alle, die Interesse haben, ganz egal aus welchem Fachbereich ihr kommt!

Wir freuen uns auf euch!

Semesterrückblick SS 2017

Es ist mal wieder Zeit für einen Rückblick, jetzt wo das neue Semester vor der Tür steht. Wir möchten mit euch zurückblicken auf ein organisationsreiches und spannendes Semester!

Wir haben uns im Sommersemester 2017 mit den inhaltlichen Themen: politische Psychologie, Pesso-Boyden Psychotherapie beschäftigt und zum Semesterabschluss gab es den Vortrag „Abschiebung, „freiwillige Ausreise“ und die Situation (zurück) im Kosovo: Vier qualitative Analysen“.

Außerdem haben wir versucht etwas mehr Präsens in der Uni und im Studierendenalltag zu zeigen. Dafür haben wir, wie ihr vielleicht schon gesehen habt, ein neues Logo und auch einen Facebookauftritt. Wir freuen uns, dass so die Kommunikation ein bisschen leichter geworden ist und dass wir mehr Leute erreichen können.

Wir haben uns mit anderen Initiativen vernetzt, zum Beispiel auf dem Ini Flohmarkt und auf den Fairytale Festival. Es hat uns Spaß gemacht mit neuen Leuten ins Gespräch zu kommen. Wir möchten euch außerdem einen besseren Zugang zu unserer Literatur verschaffen, darum könnt ihr ab jetzt im Asta unsere Bücher ausleihen.

Begonnen hat das Semester mit dem Thema politische Psychologie. Uns hat die Frage interessiert inwieweit Psychologie politisch ist und sein kann. Es ging uns darum, einerseits psychologische Erkenntnisse als Erklärungsansatz für gesellschaftliche Ereignisse zu nutzen, besonders die Rolle von Emotionen in politischen Debatten und Entscheidungen. Und auf der anderen Seite um die Verantwortung, die psychologische Forschung und besonders der Umgang mit ihren Ergebnissen, hat. Dabei gingen unserer Gedanken in die Richtung, ob nicht manche Phänomene dadurch verstärkt werden, dass man sie oft untersucht? Unserer Ansicht nach ist es schwer, gerade zu unmöglich Psychologie losgelöst von den gesellschaftlichen Rahmenbedingungen zu betrachten und damit auch die Beschäftigung mit einer politischen Psychologie notwendig!

Am 04.04.2017 fand ein Workshop zur Pesso-Boyden-Therapie unter der Leitung von Frau Bärbel Buch statt. Wir haben uns in der Vergangenheit schön öfter mit Therapiemethoden abseits des universitären Mainstreams beschäftig und haben uns sehr gefreut Frau Buch bei uns begrüßen zu können. Pesso-Boyden Therapie ist eine Form der Körpertherapie, die 1961 von den professionellen Tänzern Albert Pesso und Diane Boyden-Pesso entwickelt wurde. Sie umfasst Elemente analytischer, kognitiver, humanistischer und systemischer Psychotherapie. Eine zentrale Annahme ist, dass man über Körperreaktionen und Empfindungen Rückschlüsse auf Emotionen machen kann. In dem Workshop konnten einige von uns sowohl einen theoretischen als auch einen ganz praktischen Einblick in die therapeutische Arbeit bekommen.

Abgeschlossen haben wir unser Semester mit dem Vortrag „Abschiebung, „freiwillige Ausreise“ und die Situation (zurück) im Kosovo: Vier qualitative Analysen“.  Es wurden vier qualitative Masterarbeiten vorgestellt. Das war in zweierlei Hinsicht sehr bereichernd. Zunächst ist das Thema Abschiebung und „freiwillige Ausreise“ sehr kritisch zu betrachten, auch besonders aus psychologischer Perspektive. Und gerade die Menschen aus dem Kosovo geraten immer mehr aus dem allgemeinen und medialen Blickfeld. Darum war es spannend direkte und sehr nahe Eindrücke zu bekommen. Auf der anderen Seite war es spannend, etwas über qualitatives Arbeiten in Abschlussarbeiten zu erfahren, was an unserer Uni doch eher selten gesehen ist. Wir haben in der Vergangenheit schon einige Male über Abschlussarbeiten diskutiert und dieses Thema begleitet uns auch weiterhin. Uns ist es wichtig den Austausch zu fördern und Studierende zu unterstützen, die ihre eigene Arbeit im universitären Kontext hinterfragen möchten.

Das neue Semester starten wir mit einer Veranstaltung im Rahmen der Kritischen Ersti Wochen am 24.10,17 um 12.00 Uhr in unserem neuen Raum 15/113. Dabei soll es in erster Linie um Menschenbilder gehen. Menschenbilder in der Psychologie und Wissenschaft, sowie ganz allgemein und ihre Auswirkungen auf unser Arbeiten. Dazu seid ihr alle herzlich eingeladen!

Vortrag: Abschiebung, „freiwillige Ausreise“ und die Situation (zurück) im Kosovo: Vier qualitative Analysen

Die Initiative für kritische Psychologie und No Lager laden ein:

*Abschiebung, „freiwillige Ausreise“ und die Situation (zurück) im Kosovo: Vier qualitative Analysen*
Vorstellung einer Masterarbeit im Fach „Interkulturelle Psychologie“

**Freitag den 30.06.2017**
**18:00 Uhr Raum 15/E16 (EW-Gebäude, Uni Osnabrück)**

Wie erleben Menschen eine Abschiebung?
Wie ist die Situation im Kosovo nach der Rückkehr?
Was sind Handlungsmöglichkeiten bei einer Abschiebung?
Was hat die „freiwillige Auseise“ mit Freiwilligkeit zu tun?
Wie gelingt Interviewführung im interkulturellen Kontext?
Wie kann kritische Forschung in der Psychologie aussehen?

Wer spricht noch über den Kosovo?
Wir. Auch wenn sich die mediale Aufmerksamkeit abgewandt hat: Noch immer sind Menschen aus dem Westbalkan die größte Gruppe der von Abschiebung oder einer „freiwilligen Ausreise“ bedrohten Menschen in Deutschland (Deutscher Bundestag, 2017). Im Rahmen unserer qualitativen Masterarbeit im Fach „Interkulturelle Psycholgie“ haben wir im Kosovo Menschen interviewt, deren Asylantrag in Deutschland abgelehnt wurde und die in den Kosovo abgeschoben wurden, oder mittels einer „freiwilligen Ausreise“ zurückgekehrt sind.
In einem Vortrag möchten wir berichten, wie unsere Interviewpartner_innen die Abschiebung und die Situation im Kosovo nach der Rückkehr erlebt haben. Außerdem wollen wir gemeinsam den Fragen nachgehen, was Handlungsmöglichkeiten in einer Abschiebungssituation sein können und was Instrumente und aktuelle Entwicklungen der Asylpolitik in Deutschland sind. Auch die Erfahrungen, die wir gemacht haben mit dem Versuch innerhalb der Psychologie kritische Forschung durchzuführen, mit Interviewführung und Datenerhebung im interkulturellen Kontext und mit qualitativen Analysen teilen und diskutieren wir gerne.

Ini Flohmarkt

Nächste Woche Mittwoch (7.6.) wird es einen vom ASTA organisierten Flohmarkt geben, bei dem verschiedene Initiativen über sich und ihre Aktivitäten / Vorhaben informieren können.

Wir sind natürlich auch dabei und werden einen kleinen Stand haben, an dem ihr euch unsere Arbeit angucken könnt. Wir freuen uns darauf mit euch ins Gespräch zu kommen und auch die anderen Initiativen näher kennenzulernen! Also kommt vorbei! Ihr findet uns von 11 bis 18 Uhr zwischen Mensa und EW-Gebäude!

 

Workshop zur Pesso-Boyden Therapie

Wir möchten euch herzlich zu einen neuen Workshop einladen. Wir haben uns in der Vergangenheit schon mit verschiedenen Therapiemethoden beschäftigt und freuen uns sehr am 20.05.2017 einen Workshop mit Frau Dipl. Psych. Bärbel Buch zur Pesso-Boyden-Therapie anbieten zu können.

Pesso-Boyden-Therapie?

Die Pesso-Boyden-Therapie (PBSP) ist eine Form der Körpertherapie, die 1961 von den professionellen Tänzern Albert Pesso und Diane Boyden-Pesso entwickelt wurde. Sie beobachteten die Bewegungen von Menschen und sammelten deren Beschreibungen von dabei entstehenden körperlichen und emotionalen Empfindungen.

Während der Therapie soll Patienten durch eine enge Begleitung und Ausdeutung ihrer körperlichen Zeichen durch die TherapeutIn Bedürfnisse und Emotionen zugänglich gemacht werden. Die PBSP, die der Psycholanalyse und der Humanistischen Psychologie nahe steht, arbeitet mit Gruppensitzungen, in denen nur eine Person im Mittelpunkt steht. Sie geht davon aus, dass Bedürfnisse, die in der Kindheit nicht erfüllt wurden, durch die körperliche Bearbeitung direkt wieder erlebbar werden und durch andere Personen (stellvertretend) erfüllt werden können. Die so neu gebildete Erinnerung kann ein positives Gegenbild zur früheren Situation bilden und so zu einer Bewältigung führen.

Wir möchten euch anbieten diese Therapieform im Gruppenkontext kennenzulernen, auszuprobieren und Fragen zu stellen.

Der Workshop wird von 10 bis 13 Uhr am Samstag, den 20.05. stattfinden und ihr könnt euch ab dem 04.05. (18 Uhr) bei StudIp anmelden. Da wir eine begrenzte Teilnehmerzahl haben, werden die Plätze nach der Reihenfolge der Anmeldung vergeben.

Wir freuen uns auf euer Kommen!!

Semesterrückblick WS 16/17

Wintersemester 2016/17 bei der Initiative für kritische Psychologie

Schon wieder ist ein ereignis- und diskussionsreiches Semester mit der Initiative für kritische Psychologie zu Ende gegangen und wir würden euch gerne an dieser Stelle einen kleinen Einblick in unsere Inhalte und Themen geben. Vielleicht weckt das bei der einen oder dem anderen ja die Lust, in diesem Sommersemester mal bei uns vorbei zuschauen.

Begonnen hat das Semester mit einer, von etwa 30 Menschen besuchten, Einführungsveranstaltung zum Thema „Kritik am Wissenschaftsbetrieb“. Im Rahmen der kritischen Ersti-Wochen haben wir dazu einen kurzen Vortrag zur Kritik am Verständnis von „Wissenschaftlichkeit“ im Allgemeinen und dem psychologischen Experiment als „Königsweg der Erkenntnis“ im Besonderen vorbereitet. Die Frage „Wie können wir die Kritik am Mainstream-Wissenschaftsverständnis in unserem Studium umsetzen?“ führte uns zu angeregten Diskussionen.

Als erstes Thema haben wir uns im Wintersemester mit der Indigenen Psychologie beschäftigt. In Abgrenzung zur kulturvergleichenden Psychologie wird Kultur dabei nicht als unabhängiger Faktor verstanden, der isoliert betrachtet werden kann. Stattdessen werden psychologische Konzepte und Theorien in ihrem jeweiligen kulturellen Kontext untersucht und dabei Methoden und Begriffe verwendet, die in dieser Umgebung sinnhaft und relevant sind. Bei der Diskussion von Texten zur Indigenen Psychologie haben wir uns auch mit den Machtverhältnissen innerhalb der psychologischen Forschung beschäftigt und uns gefragt, wie die Dominanz westlicher Theorien und Methoden reduziert werden könnte.

Am 25. und 26.11.2016 durften wir die Diplom-Psychologin Anke Perband bei uns in Osnabrück willkommen heißen. Es ging an diesen beiden Tagen um das Thema Positive Psychologie. Am Freitag haben wir in Form eines Vortrags mit anschließender Diskussion einen Einblick in die Idee und die Entstehung der Positiven Psychologie bekommen. Dabei ist besonders klar geworden, dass die Positive Psychologie ein Teil der „Mainstream-Psychologie“ ist und in erster Linie den Anspruch hat, den störungs- und krankheitszentrierten Fokus der Mainstream-Psychologie um die Komponente der ressourcenorientierten „positiven“ Psychologie zu erweitern.

Am Samstag ging es in dem Workshop darum, konkrete Interventionen der Positiven Psychologie kennenzulernen. Dazu hat Anke Perband uns ihr Konzept einer „Ressourcengruppe“ vorgestellt, die sie im Rahmen ihrer Arbeit in einer psychiatrischen Tagesklinik entwickelt hat. Es ging dabei um die Themen „Ressourcen entdecken“, „Selbstmitgefühl“ und „Savouring (Genießen) und Dankbarkeit“. Wir konnten in einem geschützten Rahmen einerseits die Interventionen an uns selbst durchführen und sie auf der anderen Seite im Diskurs kritisch hinterfragen und verstehen. Der Workshop war eine gute Erfahrung, um das Gefühl einer Gruppentherapiesitzung, im weitesten Sinne, kennenzulernen und um eine neue Perspektive auf die Arbeit klassischer klinischer Psychologie zu bekommen.

Im Dezember haben wir uns dann vermehrt mit dem Thema Geschichte der Psychologie beschäftigt. Im Rahmen dessen haben wir unter anderem einen Text von Helmut E. Lück gelesen, in dem es um die Rolle der Psychologie im Nationalsozialismus ging. Dabei sind wir auf die für uns überraschende Information gestoßen, dass der Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen e.V. (BDP) im ehemaligen Nazi-Konzentrationslager Neuengamme gegründet worden sein soll, wobei ehemalige Wehrmachtspsychologen bei der Gründung mitgewirkt haben sollen. Wir haben versucht, aus anderen Quellen mehr Informationen zu diesem Ereignis zu finden und haben schließlich den BDP direkt per E-Mail kontaktiert, um zu erfahren, wie der Verband selbst zu diesem Gründungsmythos steht. Die von uns verfasste E-Mail und auch die Antwort des BDP könnt ihr in einem früheren Blogeintrag einsehen:
https://kripsos.wordpress.com/2017/04/20/gruendungsmythos-des-bdp/

Am 08.12.2016 fand zudem ein Vortrag von Prof. em. Dr. Jürgen Kriz zum Thema „Geschichte der Psychologie“ statt. In dem Vortrag sollte es darum gehen, ob und wie die Aufarbeitung des Zweiten Weltkrieges aus psychologischer Perspektive stattgefunden hat, wie sich die Psychologie und Psychotherapie während und nach des Zweiten Weltkrieges entwickelt hat und wie die aktuell in Deutschland vorzufindende Therapielandschaft entstanden ist. In einer anschließenden Diskussion hatten wir zudem die Gelegenheit, mit Herrn Dr. Kriz über die Eingeschränktheiten und Chancen der modernen Psychologie in Gegenwart und Zukunft zu reflektieren.

In einem außerplanmäßigen Treffen hat sich eine kleinere Gruppe von uns außerdem mal wieder mit der „gesamtgesellschaftliche Vermitteltheit individueller Existenz“ und der Frage, was jetzt eigentlich (die klassische) Kritische Psychologie und ihre Denkweisen und Methoden ausmacht, beschäftigt. Dazu haben wir in kleiner Runde gemeinsam Ausschnitte aus der „Einführung in die Kritische Psychologie“ von Morus Markard gelesen.

Außerdem haben wir uns noch mit der Betreuung von Abschlussarbeiten beschäftigt. Anlass dafür war die Vorstellung einer Bachelorarbeit, in der ein Mitglied unserer Initiative von ihrer Datenerhebung und den damit verbundenen Herausforderungen berichtet hatte. Da sich in unserer Gruppe einige in der ersten Phase der Erstellung ihrer Bachelorarbeiten befanden, haben wir gemeinsam über den Forschungsprozess und mögliche Schwierigkeiten einzelner Arbeiten diskutiert. Dabei haben wir auch überlegt, welche Anlaufstellen an unserer und anderen Unis existieren, um im Falle von Schwierigkeiten unterstützt zu werden. Im Anschluss daran haben wir im Rahmen eines World Cafés überlegt, welche Handlungsmöglichkeiten wir als Ini für kritische Psychologie haben, um an der Uni und darüber hinaus etwas zu verändern. Dabei sind verschiedene kleinere und größere Ideen und Projekte entstanden, an die wir im kommenden Semester anknüpfen wollen! Eines davon ist die Öffentlichkeits- und Vernetzungsarbeit, die wir ausbauen wollen. Ein erstes Ergebnis davon ist unsere Facebook-Seite, die euch ab jetzt unter „Initiative für kritische Psychologie Osnabrück“ mit aktuellen Infos zu Treffen und Veranstaltungen versorgt.

Am Ende des Semesters hatten wir die großartige und sehr bereichernde Gelegenheit, im Rahmen eines Frühstücks mit einer Psychiatrieerfahrenen selbst über ihre Kritik an Psychiatrie, Therapie und dem Störungsbegriff zu sprechen. Vorher hatten wir uns mit dem Psychiatriesystem in Deutschland und verschiedenen alternativen Ansätzen beschäftigt und haben aus ihrer persönlichen Perspektive und ihren Erfahrungen sehr viel lernen können.

Gründungsmythos des BDP

Stellungnahme des Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen e.V. (BDP) zu ihrem Gründungsmythos

Im Rahmen unserer Auseinandersetzung mit der Geschichte der Psychologie haben wir uns auch mit der Gründung des BDP beschäftigt. Dabei haben wir in einem Text von Helmut Lück („Psychologie im Nationalsozialismus Fachlicher Niedergang, Etablierung der Profession und manches Ungereimte“) gelesen, dass der BDP im „Re-Education Camp“ Neuengamme (ehemaliges Konzentrationslager) entstanden ist – unter der Mitwirkung mehrerer Wehrmachtspsychologen. Wir haben daraufhin den Verband selbst kontaktiert, um eine Stellungnahme zu diesem Gründungsmythos zu erbitten. Für alle Interessierten haben wir uns dazu entschieden, die von uns geschriebene E-Mail und die Antwort des BDP zu veröffentlichen.

Die Mails findet ihr unter folgendem Link:

MailanBDP

AntwortvonBDP

Treffen dieses Semester

Wir starten ins neue Semester und treffen uns jetzt immer Mittwochs um 14.15 Uhr im Raum 01/214 (Kolping Gebäude).
Kommt gerne vorbei! Wir freuen uns auf ein spannendes Semester mit euch!

Vortrag Geschichte der Psychologie

In dem zweiten Vortrag, den wir dieses Semester organisiert haben, soll es um das Thema „Geschichte der Psychologie“ gehen. Dazu möchten wir alle Interessent*innen sehr gerne einladen!

Eure Initiative für kritische Psychologie

Vortrag und Workshop Positive Psychologie

flyer

Wir laden euch ganz herzlich zu einem Vortrag und Workshop über die positive Psychologie ein!

Zum Vortrag
Über die Sinnhaftigkeit der Positiven Psychologie ist kontrovers diskutiert worden. Aber was ist mit Positiver Psychologie eigentlich gemeint? Womit beschäftigt sie sich? Wo liegen ihre Ursprünge? Kann sie einen Beitrag zur „business as usual“-Psychologie und in der Praxis leisten oder ist sie vollkommen überflüssig? Worin liegen möglicherweise Gefahren?
Der Vortrag soll einen Einblick in die Ursprünge, Definitionen, Ziele und Themen der Bewegung geben, aber auch die Kritik, die gegenüber der Positiven Psychologie erhoben wurde, darstellen und diskutieren.

Freitag, den 25.11.2016 von 14-16 Uhr
Raum 52/E05
(am Neumarkt)

 

Um das Thema praktisch noch weiter vertiefen zu können bieten wir am darauf folgenden Tag einen Workshop an.

Zum Workshop
Der Workshop am Samstag soll aufzeigen, wie Ergebnisse und Interventionen der Positiven Psychologie ganz praktisch in der Therapie eingesetzt werden können. Im Rahmen ihrer Arbeit als Psychologin in einer psychiatrischen Tagesklinik hat die Referentin eine „Ressourcengruppe“ entwickelt, welche unter anderem auf Erkenntnissen der Positiven Psychologie basiert. Drei Sitzungen dieser Gruppe möchte sie gerne mit Euch als Gruppenselbsterfahrung durchführen. Dabei wird es zwischendurch immer wieder die Möglichkeit geben, über Herausforderungen und Schwierigkeiten in der Praxis mit Patienten zu sprechen.

Samstag, den 26.11.2016
Raum 22/104
(Juridikum)

 

Referentin
Anke Perband hat in Braunschweig und Osnabrück Psychologie studiert. In ihrer Promotion evaluierte sie ein systemisch-lösungsorientiertes Programm und betrachtete dieses aus der Perspektive der Positiven Psychologie. Aktuell befindet sie sich in der Ausbildung zur Psychologischen Psychotherapeutin und arbeitet in einer psychiatrischen Tagesklinik in Hamburg.

 

Zur Anmeldung
Der Vortrag ist für alle die Interesse haben offen. Also kommt einfach vorbei!

Da die Teilnehmer*innenzahl des Workshops begrenzt ist, haben wir auf Stud.IP die Veranstaltung „Workshop: Positive Psychologie“ erstellt. Die Plätze werden in der Reihenfolge der Anmeldung vergeben.

Unsere E-Mail-Adresse für Rückfragen: kritpsyos@riseup.net

 

Wir freuen uns auf ein spannendes Wochenende mit Euch!
Eure Initiative für kritische Psychologie

Start ins neue Semester

Nach der Sommerpause geht es auch bei uns in der Ini wieder weiter! Im Wintersemester treffen wir uns jede Woche dienstags von 12-14 Uhr im Raum 11/116 (Schloss). Bei unseren wöchentlichen Treffen lesen und diskutieren wir Texte, setzen uns kritisch mit Lehre und Forschung auseinander und organisieren Workshops/ Vorträge mit Gastreferent_innen – auch im gemütlichen Frühstücksformat.

Am 1. November 2016 starten wir mit einer Veranstaltung im Rahmen der kritischen Ersti-Wochen, zu der wir euch alle herzlich einladen:

 

1

Am 8. November wollen wir dann gemeinsam Themen für das Wintersemester aussuchen und überlegen, welche Referent_innen wir dazu einladen. Es gibt schon erste Vorschläge, aber wir sind auch gespannt auf eure Ideen und freuen uns auf viele neue Gesichter!

Auf der Seite „Mehr Infos + Mitmachen“ erfahrt ihr, wie ihr euch auf der Mailingliste und unserer Stud.IP-Gruppe eintragen könnt. Auf diesem Weg werdet ihr euch auch über aktuelle Termine (z.B. Voträge oder Workshops) auf dem Laufenden gehalten, wenn ihr in diesem Semester nicht zu unseren wöchentlichen Treffen kommen könnt.

Das komplette Programm der kritischen Ersti-Wochen findet ihr auf der Homepage der Hochschulgruppe Kleine Strolche.

Semesterrückblick: Störungen

Im vergangenen Sommersemester 2016 haben wir uns im Rahmen unserer Veranstaltung über einen längeren Zeitraum hinweg mit dem Störungsbegriff und der Definition von psychischen Störungen beschäftigt. Da heutzutage die Diagnose einer psychischen Störung nach klar vorgegebenen Diagnosekriterien den Klinikalltag darstellt (vgl. ICD-10 oder DSM 5), haben wir versucht, diese wenig individuelle Vorgehensweise zu hinterfragen und alternative Möglichkeiten zu diskutieren, wie psychische Störungen anders beschrieben werden könnten und der Umgang mit ihnen auf diese Weise angemessener gelingen könnte. Um uns zu diesem Thema Wissen anzueignen, haben wir daher mit der Textzusammenstellung „Störungen: texte kritische psychologie 04“ von Ariane Brenssell und Klaus Weber gearbeitet, die sich aus kritisch-psychologischer Perspektive mit „gestörtem“ Verhalten auseinandersetzt. Aus dieser Perspektive sind psychische Störungen nicht etwa als eine genuin aus dem Subjekt heraus entstehende Abnormalität zu verstehen, sondern sind als subjektiv sinnvoll und als Form individueller Auseinandersetzungen mit der vorherrschenden Gesellschaftsstruktur einzuschätzen. Während unserer Veranstaltungszeit haben wir die Texte gemeinsam besprochen, diskutiert und letztlich teilweise zusammengefasst, um zu versuchen, die aus unserer eigenen Perspektive wichtigsten Kernaussagen zu bündeln und um zukünftig einfacher auf dieses Thema zurückgreifen zu können.

Anbei haben wir für alle InteressentInnen vier Zusammenfassungen der ersten Kapitel verlinkt. Wir möchten somit allen, die sich für dieses Thema interessieren und einen groben Einblick in das Buch erhalten möchten, mit dem wir uns einige Wochen beschäftigt haben, die Möglichkeit bieten, einige der Ergebnisse unserer thematischen Auseinandersetzung einzusehen.

Diese sind:

Kapitel 2: Zum Verständnis und zur Verstehbarkeit von Psychosen

Kapitel 3: Kein Ort – Machtverhältnisse und zerrissene seelische Landschaften

Kapitel 4: Erfahrung – Betroffenheit – Emanzipation

Kapitel 5: Traumaverstehen

Wir freuen uns, wenn es uns gelingt / gelungen ist, Interesse an den Themen und Blickwinkeln der Initiative für Kritische Psychologie zu erwecken. Gerne versuchen wir auch auf Unklarheiten oder Anregungen einzugehen. Schreibt dazu gerne einen Kommentar oder schaut einfach persönlich bei uns vorbei!

Ferienuni Kritische Psychologie 2016

Die selbstorganisierte Ferienuni findet in diesem Jahr vom 13. bis 17. September 2016 an der Alice-Salomon-Hochschule in Berlin statt. Die Teilnahme ist kostenlos, aber zur besseren Planung bittet das Orga-Team um eine Anmeldung. Dieses Jahr gibt es mit der Kombination aus Ferienuni und Kongress verschiedene Angebote für Einsteiger_innen und Menschen mit mehr Vorwissen. Mehr Informationen zum Programm findet ihr unter: www.2016.ferienuni.de

Auch aus unserer Initative werden einige zur Ferienuni fahren. Wir sind gespannt auf die Tage in Berlin und freuen uns auf den gemeinsamen Austausch im neuen Semester!

Plakat_Ferienuni.jpg

Semesterrückblick

Um euch einen kleinen Einblick in die Initiative für kritische Psychologie zu geben, haben wir an dieser Stelle einen kleinen Semesterrückblick für euch zusammen gestellt. Im Wintersemester 2015/16 haben uns folgenden Themen beschäftigt:

Wie geplant ging das Semester mit dem Thema „Rassismus“ los. Uns stieß negativ auf, dass dieses in vielen öffentlichen Debatten als Schlagwort aufgegriffen wird, seine verschiedenen Ursachen jedoch nie genau erläutert, sondern als selbsterklärend vorausgesetzt werden. Um hier in die Tiefe zu gehen und den heutigen Forschungsstand in dem Bereich zu klären, lasen wir zunächst „Soziale Konstruktion von Weiß-Sein. Zum Selbstverständnis Weißer TherapeutInnen und BeraterInnen“ von Ursula Wachendorfer. Weiterlesen